Dampfsäge (c) Drammen Museum

Meine Schwester Elida wurde im Frühling 1863 mit Herman Warloe verlobt, der zusammen mit einem Ingenieur Hansen in Gulskogen gegenüber von Drammen eine Dampfsäge hatte. Ich war sehr verzweifelt darüber und fragte sie: “Wer wird dann das Haus für mich führen, wenn ich groß bin?” Die Hochzeit fand im selben Jahr statt, soweit ich mich erinnere an ihrem 19. Geburtstag am 9. Dezember. In diesem Winter war Mutters Schwester, Tante Petra Knudsen, mit ihrer Tochter Gustava bei uns. Gustava sollte in Drammen zur Schule gehen. Sie war sehr erkältet und wir kamen nicht gut miteinander aus, als ich sie als “Kuckuckskind im Nest” ansah. Unsere Feindschaft gipfelte am Hochzeitstag von Schwester Elida, als ich ihr inmitten der Gäste im Wohnzimmer eine Ohrfeige gab, weil sie mir ein Telegramm wegnehmen wollte, das ich dem Brautpaar mitbrachte, woraufhin ich wie der Wind aufsprang und mich in mein Zimmer einschloss. Ich ließ Tante Petra an der Tür trommeln, solange sie wollte, zog mich aus und legte mich schlafen, was ich sicherlich nach all dem Wein brauchte, den meine Cousins ​​Johan und Baltazar Garben und unsere Nachbarn, die Söhne von Schiffsmakler Breckes, mich hatten trinken lassen. Vater oder Mutter machten mir keine Vorwürfe für meine Heldentat; sie waren wohl wie alle anderen der Meinung, dass Gustava das verdient hatte, was sie bekam.

Brigg Mircea 1882

Die Sommerferien im Jahr 1864 verbrachten wir im Holmestrand Søbad, wo Vater, Mutter, Schwester Susanna und ich im “Jungfrau” (Jomfru) Wesmann’s Hotel wohnten. Den größten Teil des Tages verbrachte ich mit Angeln am Zollhaus-Pier (Toldbodbryggen), wo ich viele Kleinfische fing, aber seltsamerweise auch zwischen 20 und 30 Makrelen.

Vater kaufte in diesem Jahr zusammen mit zwei anderen aus Drammen die Brigg “Thor”, von der er 3/4 besaß, sowie 1/12 der Brigg “Gazelle”. Für die “Thor” war er Disponent. Die “Thor” war im Herbst spät nach Hause gekommen, und bevor sie beladen wurde, fror der Drammensfjord zu. Da Vater eine frühzeitige Abfahrt wünschte, schlug er den Besitzern von 5 anderen Schiffen vor, die sich in derselben Situation befanden, dass sie den damals neuen Eisbrecher “Pluggen” aus Kristiania mieten sollten, um eine Fahrrinne aufzubrechen und die 6 Schiffe nach Svelvik in das Winterlager zu schleppen, und das wurde begrüßt. Die Boote bekamen vor dem Bug eine Schicht Treibholz zum Schutz gegen das Eis und “Pluggen” brach eine Fahrrinne von Svelvik bis nach Drammen auf, und brachte die Schiffe unfallfrei heraus. “Pluggen” nahm mich mit auf eine Fahrt den Fluss hinauf, und ich erinnere mich daran, dass die Leute, die auf den Fluss gegangen waren, um ihn anzusehen, springen mussten um sich in Sicherheit zu bringen, da er mit ziemlich hoher Geschwindigkeit den Fluss hinauf kam, während das Eis unter seinem breiten, kräftigen Bauch zerbrochen wurde. Das war ein großes Ereignis in Drammen, und man fing an, über den Erwerb von Eisbrechern zu sprechen, was Vater sehr befürwortete, aber es dauerte viele Jahre, bis Drammen so weit kam, zu seinem eigenen großen Schaden. Ich weiß, dass Vater als Mitglied des Vorstandes der Seemannsvereinigung sehr eifrig in dieser Sache war.

Eisbrecher auf dem Drammensfjord (c) Port of Drammen

Ich habe vergessen zu sagen, dass wir in Holmestrand häufig Prokurator Holst besuchten, der mit einer Cousine von Mutter verheiratet war. Tante Fredrikke war die Tochter von Amtsmann Blom, dem Bruder von Großmutter Susanna. Die Holsts hatten zwei Kinder, an die ich mich erinnere: den Sohn Johan, der als Leutnant starb, und eine Tochter, die mit dem Artilleriekapitän Christensen verheiratet war, der viele Jahre in Kaholmen war.

Eine andere Person, die in meiner frühen Kindheit eine große Rolle für mich spielte, war “Tante Sina” Flor. Sie war eine Schwester von Großvater Blom und Witwe eines Kaufmanns Flor in Drammen. Sie war oft bei uns zu Gast und wohnte in der Nähe von uns. Oma Knudsen lebte auch während meiner ersten Lebensjahre in Drammen, aber nachdem ein Feuer die Nachbarschaft verwüstet hatte, in der sie, und auch ihr Bruder, der Zollbeamte Just Gude, lebte, zog sie nach Borgund zu ihrem ältesten Sohn, Dekan Julius Knudsen. Tante Sina, die wir alle sehr gern hatten. Sie war eine seltene, liebenswürdige Person, die aufopfernd und liebevoll war. Mich hatte sie wohl besonders gern, und das gab ich ihr von ganzem Herzen zurück. Eine andere Schwester von Großvater war Tante Olava Kakrs, die in Ringerike mit Toged Kakrs verheiratet war. Wie bereits erwähnt, war Amtsmann Bloms Schwester Oma Susanna. Er lebte in Drammen, und seine Tochter „Tante Valborg“ führte den Haushalt für ihn. Er hatte 3 Söhne. 1) Julius, der zu dieser Zeit Polizeipräsident in Drammen war (Vater von Rechtsanwalt Gustav Blom, Oslo und Hans Blom, Lektor (?) In Drammen), 2) Hans Ørn Blom und Gustav Blom, beide Departementsmænd (Minister?) . Hans Ørn Blom war auch Autor.

Julius Emil 1864

Neben Vaters Hof lebte der Makler Brecke, der mit einer Jugendfreundin von Mutter, Margrethe (Grethe) Bang, verheiratet war. Diese Freundschaft wurde von den Kindern geerbt, denn Andreas, Peter und Hans Brecke waren treue und gute Freunde meiner Eltern und Schwestern. Der jüngste, Hans, war so alt wie meine Schwester Susanna und damit 8 Jahre älter als ich. Andreas und Hans starben unverheiratet, Peter war jedoch mit Elisabeth Brecke verheiratet, der ältesten Tochter von Großhändler Nils Brecke in Drammen. Peter Brecke zog nach Fredrikstad und war Inhaber der Firma “Stang og Brecke”. Die alte Frau Brecke hatte einen Stein im Brett bei mir, denn sie hatte immer etwas Gutes zu bieten, wenn ich zu Besuch kam, einen Apfel oder Plätzchen oder Marmelade, und in der Schlachtzeit die herrlichen Blutwürste mit Rosinen, ziemlich süß. In der Schule ging es, wie gesagt, sehr gut. Mein Nachbar am 1. Schreibtisch (wir saßen nach Nummern geordnet) waren Carl Wildhagen und später für 2 Jahre Anders Thorne. Andere Klassenkameraden waren Byfoged, weiter Staatsminister Selmers 2 Söhne Joachim und Henrik, Emil „Mippen“ Borch, Jacob Grundt, Albert Høstad und andere, an die ich mich im Moment nicht erinnere. Als Lehrer hatten wir hauptsächlich Martin Ringi und L.Skattebæl, der später die juristische Prüfung ablegte und Amtsrichter und Stortingsmann (Abgeordneter im Storting, dem norw. Parlament) wurde, während Ringi in Kristiania eine eigene Schule hatte. In Religion und norwegischer Literatur hatten wir Rektor Knutzen, der großen Respekt genoss.

Jeden Montagmorgen vor Beginn des Unterrichts und jeden Samstag in der letzten halben Stunde gab es eine gemeinsame Andacht für die gesamte Schule im großen Auditorium. Organist Grendt spielte auf dem Harmonium, und es wurde ein Psalm vor und nach der Rede, die der Rektor über eine andere Schriftstelle hielt, gesungen. Das ganze dauerte 15 bis 20 Minuten, und diejenigen, die die Andacht schwänzten, mussten später nachsitzen und bekamen einen Eintrag ins Notenbuch.

Unterdessen wächst im fernen Deutschland die kleine Marie heran…

In den Oster- und Weihnachtsferien hatten wir Onkel Tybring und Tante Egidia, Mutters Schwester, besucht. Onkel war damals Gemeindepfarrer von Vaaler in Smaalenene (Østfold). Es waren außerordentlich freundliche, liebevolle Menschen, die ich sehr liebte. In Vaaler lebte ich die glücklichen Tage des Herrn, und die kinderliebende Haushälterin Marie Bøe hielt mich mit allen möglichen guten Sachen auf.

Onkel Tybring war oft schelmisch und brachte mir Lieder bei, die nicht wirklich “salonfähig” waren, und wegen derer Mutter mich zurechtwies, obwohl ich nicht begriff, dass daran etwas nicht stimmte. Seitdem habe ich verstanden, dass Onkel es nur tat, Spaß mit Mutter zu machen, von der er viel hielt.

Das erste Mal, dass ich in der Kirche in Vaaler war, war ein Weihnachtstag. Als Onkel an den Altar kam und mit der Messe anfing, war ich entsetzt, denn er hatte eine Stimme wie ein heiseres Nebelhorn, aber furchtbar laut, und als er schrecklicherweise ganz falsch sang, war dies alles andere als andächtig für ein musikalisches Ohr. Aber das war nebensächlich. Die Hauptsache war, dass er ein großartiger Mann und ein sehr talentierter Sprecher war. Onkel und Tante hatten mehrere Kinder, aber nur eines lebte. Es war Oscar Emil Tybring, gestorben als Arzt, und als Autor bekannt.

Im Sommer 1865 war ich das ganze Sommerfest auf Vaaler und wurde schnell ein guter Freund von Hof- und Hirtenjungen, fuhr Heu und Futter und hütete die Kreaturen in der Umgebung mit Olaves Hirtenjungen, durch den ich übrigens Läuse bekam, so dass es eine große Reinigung sowohl für Olaves als auch für mich gab.

Im Frühjahr 1866 verlobte sich Schwester Susanna mit dem Juristen Fridthjof Heiberg, der zu dieser Zeit Rechtsanwaltsbevollmächtigter in Drammen war, und soweit ich mich erinnere, später Polizeiassistent.

Petra Knudsen geb. Blom

Vater und Mutter hatten sich diesen Sommer entschieden, Onkel Julius Knudsen und Tante Petra in Borgund zu besuchen, wo Onkel Gemeindepfarrer und Dekan in Søndsnore Provsti war, und dann sollte die Reise über Bergen nach Hause gehen, damit Susanna ihre Schwiegereltern kennenlernen konnte. Stadtschreiber Heiberg & Frau in Bergen. Da ich nicht vor den Ferien von der Schule kommen konnte, wurde beschlossen, dass Mutter, Susanna und Schwager Fridthjof früher abreisten, während Vater und ich später nachkommen würden. Als ich dann frei bekam, fuhren Vater und ich mit dem Dampfschiff nach Kristiania, von dort mit der Eisenbahn nach Eidsvold, mit dem Dampfschiff Skibladner über Mjøsen nach Lillehammer, um dann das Gudbrandsdalen hinauf und das Romsdalen entlang nach Neblungsnæs zu fahren. In Lillehammer wurden wir über das große Feuer informiert, das Bragernæs verwüstet hatte, wobei fast der gesamte Stadtteil in Asche gelegt worden war, und Vater zunächst überlegte, ob er nicht noch einmal nach Hause fahren sollte. Aber da Warloe, der beim Brand alles verloren hatte, sich um Vaters Hof kümmern und vorübergehend dort wohnen konnte, beschloss er, nach Telegraph-Korrespondenz, weiter zu fahren, und wir fuhren mit der Kutsche durch das Tal, von herrlichem Wetter begleitet. Ich erinnere mich, dass es einen starken Eindruck auf mich gemacht hat, als man mir bei einer Station, wo wir umsteigen und übernachten mussten, sagte, dass ich in dem Bett geschlafen hatte, in dem Oberst Sinclair in der Nacht vor der Schlacht bei Kringeln, wo er gefallen war, geschlafen hatte. Von Veblungsnæs ging es mit dem Dampfschiff nach Ørskog, und von dort über Land nach Borgund. Als wir ankamen, waren Susanna und Fridthjof bereits nach Bergen gereist. Wir waren ungefähr 4 Wochen in Borgund, wo ich es jedoch nicht annähernd so lustig fand wie auf Vaaler. Was der Grund dafür war, ist mir nicht ganz klar, aber ich war etwas schüchtern gegenüber Onkel Julius, der nicht so lustig war wie Onkel Tybring es sein konnte. Von Aalesund, wo wir mit dem Dampfschiff “Nordland”, das über Nordland und Finnmark von Hamburg aus unterwegs war, nach Bergen gefahren sind, sind wir dann in schönem Wetter der Küste entlang nach Bergen gefahren, wo wir ein paar Tage geblieben sind, und dann sind wir mit dem großen Raddampfer “Bergen” weiter nach Kristiania und von dort nach Drammen gefahren.

Bragernes 1866 nach dem Brand (c) Drammen Museum

Da in Drammen nach dem schweren Feuer ein großer Mangel an Wohnraum herrschte, nutzte Vater die Gelegenheit, den “Blom-Hof” zu verkaufen, da Vater und Mutter es nicht richtig fanden, jetzt wo Susanna bald heiratete, allein in dem großen Haus zu sitzen. Thomas Lorentzen, der mit meiner Cousine Johanne verheiratet war, Onkel Julius und Tante Petras älteste Tochter, kaufte das Haus, aus dem wir zwischen Weihnachten und Silvester 1866 auszogen. Vater hatte in Kristiania in dem sogenannten “Gjerdrumgaard” Prindsens Gade No 5, eine Wohnung gemietet, wo wir in der ersten Etage wohnten. Im Erdgeschoss hatte „Storebrand” seine Büros, und in der zweiten Etage wohnte Schauspieler Krohn,  und in der dritten der Eigentümer des Hauses, Direktor von Storebrand Gjerdrum. Da diese Wohnung im April bezogen werden konnte, lebten Vater und Mutter in der Zwischenzeit bei Onkel Amtmann Blom, wo sie ein paar Zimmer hatten. Susanna war in der Pension in Kristiania und studierte Gesang und Musik, während ich bei Schwester Elida und Schwager Herman war.

Elida Warloe geb. Knudsen

Nach dem Brand hatte Schwager Herman in Grønland (Stadtteil von Kristiania) direkt gegenüber der Eisenbahnwerkstatt ein Haus gemietet. Die Randsfjordbahn befand sich im Bau, und wurde für den Verkehr nach Vikersund geöffnet. Es dauerte nicht lange, bis ich gute Freunde fand, zuerst in dem Torwächter am nahe gelegenen Straßenübergang, und dann in dem Fahrer der Lokomotive mit der Folge, dass ich den ganzen Nachmittag auf dem Eisenbahngrundstück verbrachte, und auf der Lokomotive hin und her, und manchmal sogar weiter die Nebenlinie zu den Grundstücken bei Tangen mit den Bauholzzügen fuhr. Ich war bald so gut mit dem ganzen Verkehr vertraut, dass ich dem Heizer und dem Schaffner helfen konnte, die dies zu meiner Freude in Anspruch nahmen. Eines Tages kam Vater, um mich zu suchen, er fand mich auf der Lokomotive, und als er den Lokführer, den alten Pedersen fragte, ob das nicht gefährlich wäre, antwortete er: “Oh nein, er ist so alt und jetzt daran gewöhnt”. Der Ruhm hielt jedoch nicht so lange an, denn am 17. Mai 1867 verließen wir Drammen mit dem Dampfschiff “St Halvard” und kamen am Nachmittag bei vollem Schneefall nach Kristiania.

Hier endet also die Zeit meiner Kindheit, die ich als “Drammenzeit” bezeichnen würde, aber natürlich hätte ich viel länger darüber reden können, wenn ich über kleine Episoden sprechen wollte, wie da ich von der Schaukel fiel, die ich im Hotel über der Scheune gemacht hatte, und durch die große Öffnung schaukelte, und hinab in den Hof in einen Haufen mit Brennholz fiel, welches der Hofjunge Johan aufgespalten hatte, und ich bei meiner Luftfahrt das rote Gesicht von Skipper Straavaldsen mit der blauen Kartoffelnase sah, der mit Entsetzen meine Luftfahrt über den Zaun betrachtete, oder die 3 Stadtoriginale: Lause-Lars, Bernt Meder oder Thore Laban, die den Kopf lebender Ratten gegen 100 ml Schnaps anboten. Ich weiß jedoch nicht, ob all diese Kleinigkeiten für meine Kinder von Interesse sein würden. Auf der anderen Seite mag es interessant sein, ein wenig über die für uns Kinder, aber auch für die Erwachsenen, wichtigen Ereignisse wie den Drammensmarkt und die Festivitäten, wenn auf den Werften die großen Segelschiffe vom Stapel gingen, weil dann auch ein Volksfest stattfand, wo wir Kinder nie fehlten.

Menü schließen