Drammens Markt begann immer am zweiten Dienstag im Februar als der zweite in der Reihe, Kristiania, Drammen, Kongsberg und Skien, die alle acht Tage nacheinander waren. Sie dauerten 4 Tage, aber der größte Verkehr war immer Donnerstag und Freitag, und dann bekamen wir auch schulfrei, um auf den Markt zu gehen, wie es hieß. Zu diesem Drammensmarkt gab es einen riesigen Zustrom aus dem Umland von Drammen, Valdres, Hallingdal, Ringerike, Modum und Sigdal. Ja, auch aus Numedal und Telemark und Sætesdalen kamen die Bauern in endlosen Schlittenreihen mit den beliebten Bauernprodukten und Leder, Ski, Butter und Käse et.c.


Die Unterkünfte waren überfüllt und die Ställe konnten oft die Masse der Pferde nicht aufnehmen, die daher auch Tag und Nacht draußen standen, mit Teppichen und Fellen bedeckt. Es gab nicht gerade wenig Pferdehandel, und den ganzen Tag wurden auf der Rennstrecke auf dem Fluss Rennen gefahren, und als sich die Bauern gegenseitig genug bewirtet hatten, so dass sie ausreichend betrunken waren, konnte es möglicherweise vorkommen, dass die Teilnehmer des Wettrennens auf die Straße kamen, wo ihnen geholfen wurde, denn in der Menschenmenge auf den Straßen wurden am Markttag auch zusätzliche Bedienstete eingesetzt.


Für uns Kinder hatte ja der Hauptumsatz, der Holzhandel, kein Interesse,  dafür aber all die Lebkuchenbuden, Süßigkeiten, der Wanderzirkus und das Puppentheater und die unglaublichsten Sehenswürdigkeiten in Menagerien und ähnlichem, mit dicken Menschen, dünnen Menschen, Riesen und Zwergen, Launen der Natur und anderen seltsamen Dingen. Ich erinnere mich an ein Puppentheater, in dem Kampfszenen aus dem amerikanischen Bürgerkrieg präsentiert wurden. Es war Fort Sumters Bombardierung und Eroberung. Bomben, so groß wie die Puppen, flogen durch die Luft, d.h. Vorläufer des modernen Belagerungsschiessens aus dem Weltkrieg, und als große Teile der Mauern zerstört waren, marschierten die Puppen in Kolonnen in die Breschen. So etwas musste ja die Phantasie eines Kindes in starke Bewegung versetzen. Wir hatten ja gerade den Deutsch-Dänischen Krieg direkt in der Nähe gehabt. Ich bekam in der Regel 12 Skilling = 40 Øre für Lebkuchen von Mutter, aber wenn ich einige Freunde der Familie traf, boten sie entweder eine Tüte Süßigkeiten oder einen größeren Lebkuchen an, und ich bekam auch oft Geld, 40 und 80 Øre um in die “Schaubuden” zu gehen. Natürlich fehlten auch nicht Leierkasten und Sänger, und einige große bemalte Schilder, wie dem großen Segel, auf dem grausame Morde dargestellt wurden. Der Leierkastenmann oder -frau sang dann mit schriller Stimme “ein neues und trauriges Lied über den grauenvollen Mord in X”. Die Bilder waren schrecklich blutrünstig. Um diese herum war immer eine große Versammlung von Bauernmädchen und Bauernjungen, die die musikalischen Darbietungen mit sichtbarem Wohlbehagen genossen.

Ein ständiger Gast auf dem Markt war Circus Halvorsen, der viele gut dressierte Tiere hatte, aber das größte Hallo war, als Halvorsen selbst als “Beriderske” in Ballettröcken auftrat, mit Schleier um seinen Schnurrbart zu verbergen. Dass er bei einer solchen Gelegenheit und für ein solches Publikum nicht immer “salonfähige” Gesten benutzte, kann man sich vorstellen, aber die Bauern und Bauernmädchen brüllten natürlich vor Lachen und übrigens auch die meisten Stadtbewohner. Der Geschmack war nicht fein. Der Markt fand auf dem großen Marktplatz von Bragernæs statt, und viele froren an Nase und Ohr, als von Strømsø aus die Brücke überquert werden musste, trotz der Platten, die jeden Winter am Geländer gegen den Schnee des Flusses aufgestellt wurden. Vater und Mutter waren nicht auf dem Markt, aber schickten meist ein Mädchen oder den Hofjungen mit mir die ersten Jahre. Nachdem ich in die Schule gekommen war, durfte ich natürlich alleine gehen. Abends gab es „Fjeldtramp“, wie es genannt wurde, in allen Tanzsälen, wo die Bergbauern bis weit in den Morgen tanzten.

Am Freitagnachmittag fingen die Händler an, ihre Kisten zu packen, und waren damit im Lampenschein bis tief in die Nacht beschäftigt, um dann am Samstag nach Kongsberg aufzubrechen, wo am Dienstag das gleiche “Hallo” wieder begann, denn Kongsberg war damals ein guter Marktplatz, und viele aus Drammen reisten dorthin.

Von den Aufführungen des Circus Halvorsen war es vor allem eine, die großen Applaus erhielt und die Heiterkeit des Publikums bis zum Siedepunkt brachte, und das war so: Halvorsen kam verkleidet als eine ältere Dame herein, ihm wurde auf ein Pferd geholfen, welches von dem Clown, der als Reiter fungierte, um die Manege geführt wurde. Er grüßte das Publikum mit affektierten “schamhaften” Manieren. Auf die Bitte des Clowns, im Sattel (dem breiten) aufzustehen, tat er dies mit kleinen, ängstlichen Schreien und spielte den Unbeholfenen. Er trug ein schwarzes Seidenkleid und wirkte lächerlich, als er dort oben balancierte. Das Tempo des Pferdes nahm zu, und dann sollte er durch den Fassreifen springen, was wiederum zu grotesken Szenen führte. Als er an einen doppelten Fassreifen kam, der es wie eine große Trommel aussah, und er hindurch sprang, lockerte er wohl einen Reifen, denn das lange Seidenkleid blieb auf einer Seite der Trommel, und er kam als Balletttänzerin vom Pferderücken herunter. Großer Beifall! Dann wieder ein engeres Tempo und verschiedene Kunststücke, und wieder sah er Trommeln, und für jede Trommel, die er durchlief, verlor er ein Kleidungsstück, bis er zuletzt in fleischfarbener Tracht herauskam, und mit Gekreische sprang er vom Pferd und kopierte die Position der Venus von Milo in der Manege. Stürmischer Jubel.

Ein besonderes Merkmal von Drammen waren zu dieser Zeit die Fischerjungen, die bekannt machten, dass die Fischer aus Holmsbo und Svelvik an den Pier gekommen waren. In Holland, Hamburg und Kopenhagen habe ich solche Marktschreier gehört, aber dies war reine klassische Musik gegen die Aufführungen der Drammen-Jungs, was als Vorläufer der Zukunftsmusik von Arnold Schønberg betrachtet werden muss. Ich werde mit Noten und Text versuchen, diese Leistungen zu Papier zu bringen, da es schade wäre, wenn sie vergessen würden: 

Ob es nur Übertöne waren, darauf kann ich nicht schwören, das hing vom Alter der Jungen ab, aber zumindest war es für ein musikalisches Ohr schrecklich. Im Gegensatz zu einem Marktschreier aus Kopenhagen gab es viele Banalitäten. In Drammen waren es seltsamerweise nur die Fischerjungen, die das Privileg hatten, ihre Waren auszurufen, während in Holland, Hamburg und Kopenhagen alle möglichen Waren auf diese Weise beworben wurden, und so war dort am Morgen ein Konzert von Solisten von Sopran bis Bass auf der Straße. Bei den Fischerjungen in Drammen war Großvaters Arbeit, den Musikanten zu wecken, offenbar so als würde man Wasser auf die Gans schütten 1

Ich habe vergessen zu sagen, dass ich, als ich sieben war, anfing, Klavierunterricht zu nehmen, aber ich litt nicht unter Fleiß und dachte, es wäre mehr Spaß, im Boot oder auf dem Hof zu spielen, und als ich in dem großen Saal des 1. Obergeschosses über dem Wohnzimmer, der “Braatesalen” genannt wurde, Großmutter Susannas Harfe und Großvater Bloms Violincel fand, hat es mir viel mehr Spaß gemacht, darauf zu klimpern, als Übungen zu spielen. Ich musste es jedoch, und es lief ziemlich gut, solange ich im Wohnzimmer üben musste, aber als Vater ein neues Klavier für Mutter gekauft hatte, und das große tischförmige Piano von der Firma Pleyels aus Paris ins Nebengebäude umzog, neben dem Büro, und ich dort ohne Aufsicht üben sollte, ging es nicht so gut mit dem Fortschritt. Wie ich es seitdem bereut habe! Meine Lehrerin war ein Fräulein Daris, oder “Darius Hystaspis” wie ich sie nannte, während ich y mit e und a mit e (Hestep.) vertauschte.2

Ich erinnere mich, dass mein erstes vierhändiges Stück”Onkel Tom’s Polka”war. Zu den besten Freunden von Vater und Mutter in Drammen gehörten Robert Pehrson, der auch Schiffskapitän war, und seine Frau Nilsinda, geb. Bergh. Ihre Eltern hatten in Moss gelebt, wo ihr Vater Verwalter in Moss war, wo das Eisenwerk war, in der Zeit als Vater und Mutter dort lebten, und sie waren langjährige Bekannte. Beide waren meine Paten, und ihre beiden älteren Kinder Fredrikke und Ole waren meine guten Freunde, aber als sie auf Bragernæs lebten, und wir zusammen spielen, wie wir es uns gewünscht hätten.

Während der Weihnachtszeit waren die Studenten immer zu Hause, und hatten oft Freunde aus Kristiania oder anderswo zum Weihnachtsturnier mit sich, und da meine Schwestern für ihr fröhliches Wesen sehr beliebt waren, und viele ihrer Freunde aus der Kindheit Studenten waren, gab es viele Halloi mit Tanzmannschaften, Schlittenkutschfahrten und Bällen. Ich erinnere mich an eine Schlittenfahrt mit Tanzspaß, zu der ich auch mitfahren durfte, da mein Vater und meine Mutter auch dabei waren. Es ging zur Kutschstation “Østre” in Skougen, wo bereits alles von den jungen Herren arrangiert worden war. Es waren 20 Schlitten hintereinander mit einem Paar in jedem Schlitten, und ich muss sagen, es war lustig.

Als man am Bestimmungsort angekommen war und alle aus ihren Pelzen und Roben ausgepackt, bekam man Kaffee mit Weizenbrot, um sich aufzuwärmen. Dann wurden verschiedene Spiele gespielt, bis das Abendessen als “Buffet” serviert wurde, und anschließend spielten sie dann die Spielmänner zum Tanz auf, und es war weit über Mitternacht, bevor man sich im schönen Mondschein auf den Weg zurück nach Drammen machte. Als Erfrischungsgetränk wurde den Damen der sogenannte “Bischof”, ein würziger Rotweinpunsch, serviert, während die Herren bei Toddy und kaltem Punsch blieben. Bevor man nach Hause fuhr, bekam man noch eine Tasse heißen Kaffee. Während des Tanzes habe ich längere Zeit in einem großen Himmelbett in einem Nebenraum süß geschlafen. “Der Bischof” hatte gewirkt. In einem Winter ging ich bei einer Frau Lundemann in die Tanzschule und wurde richtig gut. Neben Walzer, Polka, Gallop, Francaise und Lancers lernten wir auch das Menuet, das zu dieser Zeit sehr in Mode war, Fandango und Figaro. Tänze, die später aus dem Ballsaal verschwanden, leider, weil dazu viel Anmut und hübsche Haltung gefordert waren, und es war sehr nett zu sehen, wie er geschmackvoll getanzt wurde. Und Frau Lundemann hat es streng eingehalten. Sie schämte sich weder Jungen noch Mädchen zu ohrfeigen, die sich zum Narr machten, speziell bei diesen Tänzen. Da ich für mein Alter sehr groß war, bekam ich Damen, die 2, 3, 4 Jahre älter waren als ich, zu meiner Freude und ihren Schmerzen. Da die Frau entschied, wer gemeinsam tanzen sollte, bestand keine Wahlfreiheit während der Übungen, und zu meiner Freude stellte ich fest, dass genau die kleinen Mädchen, die für mich bestimmt waren, die schönsten von allen waren, wie Helga Seeberg, die später den Probst Fabriens heiratete, Sofie Faye, die später meinen Freund Kapitän Linthoe heiratete, und nachdem dieser tot war, Gerhard Larrsen. Ich hatte bereits zu dieser Zeit einen gut entwickelten Sinn für Schönheit, wenn es um kleine Mädchen ging. Ich war damals sieben Jahre alt und nicht wenig stolz darauf, mit Helga Seeberg am Abschlussball ein Tanzpaar zu sein.

Ich habe vorhin die Stapelläufe auf den Schiffswerften erwähnt, die besonders festlich waren, und muss deshalb ein wenig auf die Industrie zu sprechen kommen, die damals in Drammen florierte. Die größte Werft befand sich auf Holmen und war im Besitz der Firma Jørgensen & Knudsen. Ich kann mich erinnern, dass ich 6 Bark-Schiffe gesehen habe, die gleichzeitig dort auf dem Stapel standen. Sie bauten wunderschöne Klipper, die überwältigend gut segelten, und einige Robbenjäger, die später als arktische Expeditionsschiffe bezeichnet wurden, liefen ebenfalls von ihrer Werft ab. Dann baute die Firma Kiær auf ihrer eigenen Werft mehrere große Barkschiffe, und zwar vollständig. Diese Werft, die direkt unter Vaters Lagerhaus lag, wurde später von Thomas Lorentzen und seinen Brüdern übernommen, die auch eine Reihe wunderschöner Schiffe für Tangen bauten, und eines draußen am Lierstrand. Wenn ein Schiff vom Stapel laufen sollte, gab es im Hafen allgemeine Beflaggung, und jeder, der kommen konnte, strömte dorthin. Es war immer ein Geheimnis, wie das Schiff heißen sollte. Das erfuhr man erst in dem Moment, in dem sich das Schiff in Bewegung setzte, und das große Banner mit dem Namen sich vom großen Fahnenmast ausbreitete, der auf dem Schiff aufgestellt wurde, dort wo der große Mast stehen würde.

Schiffswerft in Drammen- Die Drammener bauten ihre eigenen Schiffe, um das Bauholz selbst zu den europäischen Häfen bringen zu können. Segelschiffe wurden in verschiedenen Größen und mit unterschiedlichen Kapazitäten gebaut, und die Bootstypen umfassten Bark, Brigg und Vollschiff. (c) Port of Drammen

Im Publikum war es immer ganz ruhig, wenn die letzten Stützen abgeschlagen wurden, so dass das Schiff allein auf den Schlitten stand. Und wenn diese verkeilt wurden und die Stopper mit kräftigen Hammerschlägen entfernt wurden, und das große Schiff langsam und majestätisch in Bewegung gesetzt wurde seinem Element entgegen, dann brach Hurra und Jubel aus. Ich kann den Schiffsbauer Jørgensen vor mir sehen, wie er ruhig und sicher alles inspiziert, bevor er das Zeichen zum Wegschlagen der Stopper gibt. Ein energischer, ruhiger Mann, auf dessen Gesicht man lesen könnte: “Keine Angst, alles läuft so, wie es soll”.

  1. (Norwegisches Sprichwort für vergebliche Arbeit. Der Hintergrund ist, dass das Wasser von der Gans abperlt).
  2. (Hystaspes:ca.500BC persischer Prinz, Sohn des Großkönigs Dareios)
Menü schließen