Christiane Susanne Knudsen im Kreis der Familie

Mutter haben ja alle gekannt, also wäre es überflüssig, sie zu schildern, aber als Sie sie kannten, war sie ja sehr alt und nicht mehr die große, aufrechte Figur, die sie in meiner Kindheit war, mit dem klugen ruhigen Gesicht und dem schönen, feinen Erscheinungsbild. Sie war eine sehr begabte Frau, sehr belesen und vor allem extrem musikalisch begabt. Es besteht kein Zweifel, dass sie von ihren 4 Schwestern am meisten musikalisch begabt war. Ihr Gedächtnis war fast phänomenal. Wenn sie am Klavier saß, konnte man sie bitten, dies oder jenes zu spielen, und selbst wenn sie es jahrelang nicht gespielt hatte, so kamen die Töne unter ihren Fingern hervor, mit einem Vortrag, den selbst die größten Künstler sich wünschen könnten. Ein Beispiel für ihr phänomenales Gedächtnis werde ich hier anfügen, denn es verdient, nicht vergessen zu werden. Im Jahr 1900, also ein Jahr bevor sie verstarb, geschah folgendes. Sie war da 83 Jahre alt !!

Mama und ich machten einen Sonntagnachmittag einen kleinen Spaziergang, und als wir nach Hause kommen, hören wir, dass der Flügel gespielt wird. Ich sagte zu Mama, “lass uns ruhig in mein Raucherzimmer gehen, damit wir sie nicht stören”, und so haben wir es getan. Mama spielte ein Concert für Klavier und Orchester von Moscheles, und wo das Klavier Pause hatte, spielte sie die Partie des Orchesters. Die Noten hatte ich unter Großvater Bloms Hinterlassenschaften gefunden, und ich musste das Konzert einfach mit meinem Amateurorchester und mit Mama am Flügel einüben. Als Mutter fertig war, gingen wir in den Salon und beglückwünschten ihr zu dem hervorragenden Spiel, das wir in den letzten Jahren selten gehört hatten, als sie mit ihrer Technik unzufrieden war, und deshalb nur spielte, wenn wir nicht zu Hause waren. Als wir wie gesagt hereinkamen, saß Mutter am Flügel, aber ohne Noten. Ich wollte meinen Augen kaum trauen, so korrekt wie sie das lange Konzert gespielt hatte, sowohl die Piano- als auch die Orchestra-Partie. Dann fragte ich sie: “Wann hast du zuletzt gespielt, Mutter?” Daraufhin dachte sie darüber nach und sagte: “Ich habe dieses auf einem Konzert in Drammen mit Orchester gespielt, im Jahr als du auf die Welt kamst”. Das war also Winter 1855/56. Auf meine Frage, ob sie es nicht später für sich selbst gespielt hatte, antwortete sie mit “Nein, niemals”. Ich möchte den sehen, der ihr das nach macht. Nachdem ich das Konzert studiert hatte, um mich beim Einstudieren zu verbessern, kannte ich jeden Ton und konnte feststellen, dass sie keinen Fehler bei der Ausführung gemacht hatte.

In meiner Kindheit spielte Mutter fast täglich in der Dämmerung für uns, bald eine Beethoven-Senate, bald eine Etüde von Czerny, bald etwas von Mendelsohn oder Chopin. Alles mögliche konnte sie auswendig, auch konnte sie sitzen und so schön fantasieren, dass man ganz ergriffen wurde. Beethoven und Chopin waren ihre Lieblinge, und sie spielte es: schön. Für sie war die Musik etwas Heiliges, das profaniert oder als gleichgültig genommen werden musste, und hier will ich eine kleine Geschichte erzählen, die bezeichnend für sie ist. Als frisch verheiratete lebten Vater und Mutter in Moss und Mutter hatte in Frau Gerner in Orkerød eine gute Freundin, die ein großer Musikfreund war. Einmal gab es eine große Gesellschaft bei den Gerner’s, und im Laufe des Abends bat Frau Gerner Mutter, etwas für sie zu spielen, wozu Mutter ja sagte, und sich ans Klavier setzte. Es war ruhig geworden, als Mutter sich setzte, aber es dauerte nicht lange bevor das Gespräch zwischen den Damen losging, und Frau Gerner war die einzige, die still saß und zuhörte. Das taktlose Geschwätz ärgerte Mutter, und sie brach das Spiel ab, stand auf und sagte zu Frau Gerner: “Ich werde kommen und für dich spielen, wenn wir alleine sind.” Natürlich ein großer Aufstand unter den schnatternden Gänsen, die wütend über die Zurechtweisung waren, die sie erhalten hatten. Mutter hatte nun den Ruf, stolz zu sein, von Menschen, die sie nicht kannten, mit denen sie nicht war, aber sie selbst war außerordentlich korrekt und hielt sich genau an die gesellschaftlichen, makellosen Formen und jede Abweichung von dem, was als „Guter Ton“ betrachtet wurde, war ihr unangenehm.

Sowohl Vater als auch Mutter waren religiös engagiert, ohne es zu übertreiben. Sie waren fleißige Kirchgänger und an Bord las Vater jeden Sonntag eine Predigt für die Mannschaft, teilweise wurde auch ein Psalm gesungen. 

Als Großmutter Mathilde starb, übernahm mein Vater den alten „Blome-Hof” und wir zogen aus dem Neumann-Hof aus. Ich habe zuvor dessen Lage beschrieben und kann hinzufügen, dass sich hinter dem Hauptgebäude ein großer Innenhof, sowie große Nebengebäude mit Stall und Scheune, mit Heuboden oberhalb des Unterstandes für Kutschen und große Schuppen für Brennholz befanden, denn damals pflegte man Brennholzvorrat für jeweils mindestens ein Jahr zu kaufen. Die Ladungen mit Holz, die die Bauern im Winter meist auf Schlitten brachten, wurden in diesen Schuppen gestapelt und standen und trockneten für den nächsten Winter, so dass sich immer große Holzstapel in den Schuppen befanden. Man hat am meisten Birkenholz verbrannt. Es ist leicht zu verstehen, dass diese Nebengebäude reizende Spielplätze für Kinder waren, und ich mich mit meinen Spielkameraden hier getummelt habe. Als Nielsen bald darauf auch aus dem Neumann-Hof auszog, und ziemlich weit weg, haben Gustaf und ich haben uns getrennt, und ich habe ihn völlig aus den Augen verloren. Stattdessen bekam ich als Spielkameraden, neben den beiden oben genannten Kindern des Kaufmanns Wiborg, Ferdinand Holmen und Jens Schreuder,  den derzeitigen Professor für Astronomie in Oslo. Ferdinand lebt soweit ich weiß noch als Büroleiter in Drammen.

Entlang des Nebengebäudes lag ein langer, halb umschlossener Gang, von dem aus Türen zum Kinderzimmer, Brauhaus und zur Vorratskammer führten, und am Ende von Scheune und Stall führte noch eine Treppe hinauf zu dem großen, geräumigen WC, welches ohne W war. Es war richtig eingerichtet für eine „Familiensitzung“, weil es dort eine lange Bank mit 3 großen Sitzplätzen, bedeckt mit einer Schicht gab, und außerdem eine niedrigere Bank mit 2 Sitzplätzen für Kinder. Dies war jedoch nichts gegen den Schrein, den es an der Posthalterei in Asker gab, wo einem beim Betreten 10 große Löcher, entgegen gähnten. Gott weiß, was der Erbauer sich hierbei gedacht hat, anstatt den Raum mit 8 Zwischenwänden zu teilen. Der oben erwähnte lange Gang war ein herrlicher Spielplatz, wo Schiff gespielt wurde. Die Säulen, die die erste Etage trugen, wurden zu Masten, die Treppe zum Heuboden waren Reling mit Netzen, in denen man hinaufkletterte, um die imaginären Segel zu fixieren. Seile, alte Taue gab es stets genug, und diese dienten teils als Ankerstange, teils als Stange zur Vertäuung. Im Winter waren die Schlitten unsere Boote, mit welchen wir an Land ruderten, d.h. zu den auf der anderen Seite des Hofes liegenden Nebengebäude, wo also die Vertäuung fest gemacht wurde, und wir besangen alles was wir konnten, als Matrosen mit “ho-hoi”! Ich war immer Kapitän und kommandierte mit unbeirrbarem Ernst, während meine Spielkameraden, die, wie mir gesagt wurde, nicht so eine lebende Fantasie wie ich hatten, sich oft über mich amüsiert haben, aber gehorchen mussten sie, sonst drohte ihnen Prügel.

Als das Schiff “Lizzy” im Herbst 1861 nach Hause zurückkehrte, nahm Vater einige Änderungen und Verbesserungen an Bord vor, so dass die Kajüte, die zuvor unter Deck war, herausgerissen wurde, wodurch viel Laderaum gegönnt wurde, und dort kam stattdessen am Achterdeck eine große geräumige Kajüte mit Esszimmer, Salon, Kabine für den Fahrer und 2 Kabinen für die Steuermänner. Neben dem Salon befanden sich große Schränke für Proviant et.c. Alles war hell und freundlich. Zur gleichen Zeit erhielt das Schiff doppelte Marsrah, wodurch Mannschaft eingespart wurde und das Marssegel Sturm besser standhalten konnte.

Als der Frühling kam und das Schiff beladen wurde, segelte Papa selbst mit ihm nach Holland und hatte Mutter und mich dabei. Wir hatten eine ziemlich schnelle Überfahrt und kamen am Vormittag eines strahlenden Sonnentages in Nieuwediep an, wo wir abladen wollten, da das Schiff zu tief lag, um nach Amsterdam fahren zu können. “Lizzy” erwies sich als sehr leichtsegelnd, und muss gute Fahrt gehabt haben bei gutem Wetter, wenn andere Schiffe 3 bis 4 Meilen an Geschwindigkeit machten. Wenn aber der Wind zunahm, ging diese Überlegenheit nach und nach verloren, so dass wenn die anderen Schiffe bis zu 8 oder 9 Meilen machten, dann konnte Lizzy sich nicht mehr steigern und viele segelten an ihr vorbei. Ich habe, als ich erwachsen wurde, viel darüber nachgedacht, und ich habe den Grund gefunden, denke ich. Das Schiff hatte extrafeine Strömungslinien, aber über der Ballastlinie war der Bug sehr breit und füllig. Da die Fokkemasten ziemlich weit vorne standen, hat der Segeldruck im Segel der Fokke-Takelage, wenn der Wind stärker wurde, den breiten Bug in das Meer gedrückt, so dass der Widerstand zunahm und die Geschwindigkeit abnahm. Ich hatte bereits in diesem Alter ein Auge für Schiffe. Vater bekam den Beweis dafür in Holland. Auf der Reise dorthin hatten wir eines Morgens ein Bark eingeholt, und es wurden Flaggengrüße ausgetauscht. Vater hatte im Fernglas gesehen, dass es “Helga” hieß, und erwähnte dies. Ein paar Tage nach unserer Ankunft in Nieuwediep sehe ich, wie “Helga” in Richtung Texel in die Hafeneinfahrt segelte, und sprang in die Kajüte und rufe Vater zu, dass jetzt „Helga” kommt, und Vater kam hoch um zu sehen, ob es stimmte. Er fragte mich dann, wie ich das Schiff aus dieser Entfernung erkennen konnte. Daraufhin antwortete ich „an der langen Besanmastspitze, siehst du nicht, wie weit unten der Besanmast an der Stange steht. Vater war etwas überrascht, dass ich mich an so einem Detail festgebissen hatte. Vater und Mutter reisten nach Amsterdam und nahmen mich natürlich mit. Wir reisten mit dem Dampfschiff auf dem großen Nordholländischen Kanal.

Natura Artis Magistra te Amsterdam (1872)

Diese Reise und der Zoo in Amsterdam ist eigentlich das Einzige, an das ich mich von dieser Tour erinnere. Erstens fand ich es merkwürdig, dass auf dem Dampfschiff, einem Schraubendampfer, der erste Platz vorne und der zweite Platz hinten lag, ganz im Gegensatz zu dem, was ich aus Norwegen gewohnt war, und zweitens, dass wir auf dem Kanal hoch über die umliegenden Felder und Wiesen segelten, wo die Kühe liefen. Großen Eindruck auf mich machten die vielen Windmühlen, die munter Wasser aus dem Graben in den Wiesen hinauf in den Kanal pumpten. In Alkmar kamen wir an unserer bekannten “Helga” vorbei, die dort lag und Balken entlud. In Amsterdam besuchten wir den alten Generalkonsul Egidius, einen guten alten Freund von Vater, Mutter und Großvater Blom, und ich erinnere mich, dass wir eines Tages zu ihnen eingeladen wurden. Aus dem Zoo erinnere ich mich nur an die Löwen, die Flusspferde und die Affen.
_
Im folgenden Jahr waren Mutter und ich im Sommer mit Vater in London. Von dieser Tour erinnere ich mich an ein Konzert im Crystal Palace, wo mich der große Chor, das Orchester und die Orgel beeindruckten.

Crystal Palace Sydenham 1851

Mutter hat mir inzwischen erzählt, dass Jenny Lind zu dieser Gelegenheit gesungen hatte, aber das hat keinen Eindruck hinterlassen, wohl aber das Orchester und die Orgel. Als wir ausgeladen hatten, wurde Ballast auf die Erith geladen, und dann zur Ostsee gesegelt. Das heißt, das Schiff fuhr dorthin, während Vater, Mutter und ich in Kopenhagen an Land gingen, etwa drei Wochen lang, und dann fuhren wir mit dem Dampfschiff “Excellencen” nach Hause. Dies ist dasselbe Schiff “Excellencen”, das jetzt nach Kristiansand fährt.

Im Herbst sollte ich in der Vorschule beginnen, bei einem Theologen Krøger, aber ich blieb nicht lange dort. Ich fand es schrecklich und schwänzte sogar, indem ich anstatt zur Schule zu gehen, in einem Nebengebäude verschwand, wo ich ruhig dasaß und spielte und mein Schulessen aß. Dann bekam ich einen sehr tüchtigen Privatlehrer, Henriksen, Lehrer an der Strømsø Folkeskole, der auch Kantor in der Kirche in Strømsø war. Nun wurde gearbeitet, und da ich ein fast phänomenales Gedächtnis hatte, machte ich schnell Fortschritte, und Henriksen verstand es, das Interesse zu wecken. 1864 kam ich in die 1. Klasse der Lateinschule. Im ersten Halbjahr saß ich, wegen der weniger glücklichen bestandenen Aufnahmeprüfung, als vorletzter Mann, aber schon nach der Weihnachtsprüfung wurde ich Nr. 2 von 30 Schülern und behielt mich auf Platz 1 und 2, solange ich auf der Lateinschule von Drammen war, d.h. bis zum Frühling 1867, als wir nach Kristiania zogen.Im ersten Jahr, in dem wir auf dem Blom-Hof lebten, bekam ich die Masern in sehr starker Ausprägung, und war lange krank.

Vater hatte bereits im Frühjahr 1862 ein wunderschönes leicht zu ruderndes Boot gekauft, das er zu Hause benutzte, und damit auch ich Rudern lernte, ließ er ein Paar leichte „Balance-Paddel” für mich herstellen. Diese waren ziemlich dünn am Stiel, ganz am Ende zum Blatt hin, und wurden allmählich dicker in Richtung der Befestigung am Boot (Riemengang), aber innerhalb dieser stieg die Dicke stark an, so dass sie am Griff, der breit geschnitten war, 4 bis 5 Zoll dick war. Damit war das Gewicht des kurzen Stücks innerhalb der Befestigung am Boot so groß, dass es mir nicht schwer fiel, lange zu rudern, weil das Gewicht des längeren Teils außerhalb des Bootes ausbalanciert war. Papa ließ mich anfangs selbst rudern, und war sehr genau damit, dass das Paddel nach vorne gedreht wurde, wenn es das Wasser verließ, so dass es nicht fischte. Wenn er selbst nicht dabei sein konnte, war ein Fährmann namens Solum, der früher mit Vater als Matrose gesegelt war, bei mir, bis ich gelernt hatte, richtig zu rudern. Da auf der Drammenselva eine starke Strömung herrschte, war es für ein Kind nicht so einfach zu rudern wie auf einem Fjord, wo es nur wenig Strömung gibt. Deshalb durfte ich im ersten Sommer, obwohl ich schon ganz gut ruderte, nicht alleine ohne Begleitung eines Erwachsenen rudern. Ich erinnere mich, dass Vater über diesen Solum erzählte, dass er einmal in einem Sturm im Atlantik von einer mächtigen Welle über Bord gespült wurde, und Vater, der hinten stand, hielt ihn für verloren, aber seltsamerweise nahm die nächste Welle ihn und warf ihn hinten an Bord, wo Vater stand, der ihn an seiner Seejacke festhalten konnte, ehe er mit den Wassermassen wieder hinaus gespült wurde, und Papa, der sich mit einer Hand an der Reling fest hielt, um nicht selbst mitgerissen zu werden, rettete ihn. Seitdem war Solum, der einigermaßen vernünftig war, dem Vater sehr ergeben und war auch sehr nett zu mir. Wie die meisten Matrosen kaute er Tabak, und damit ich auch etwas zum Kauen hatte, hatte er oft ein Paar Backpflaumen in der Tasche, von denen ich eine bekam, wenn er sich einen Kautabak genehmigte. Dann fühlte ich mich natürlich hart und spuckte eine braune Backpflaumensauce an Bord, so wie Solums Tabaksauce. Wie bereits erwähnt, durfte ich im nächsten Sommer das Boot alleine rudern, aber unter der Bedingung, dass ich keine anderen Kinder mitbrachte, da Vater davon ausging, dass, wenn ich allein war, keine Dummheit begangen wurden, so dass kein Unglück eintrat. Vieles spricht für einen solchen Standpunkt, denn Kinder möchten sich ja gerne in dem übertreffen, was sie als “Kühnheit” bezeichnen. Mein größtes Vergnügen war es, Holzstämme zu bugsieren, die aus den Læserne oberhalb von Drammen kamen, und die den Fluss hinunter mit der Strömung gekommen waren. Ich hatte an Bord des Bootes ein leichtes Seil, wie eine Wäscheleine mit einer Schlaufe daran. Diese legte ich über das Stockende, befestigte sie am Boot, und dann ruderte ich an Land und stellte mir vor, ich wäre ein Schlepper, ein Raddampfer, oder ein Schraubendampfer.Ich brachte das Holz meistens zu Kjærs Trælasttomt (Kjærs Bauholzgrundstück), welches ein Stück außerhalb unseres Piers lag.

Einmal machte ich Räder für das Boot, bestehend aus einer Achse mit 4 Querhölzern mit Schaufeln daran, aber dann musste ich jemanden drehen lassen, damit ich steuern konnte, und hatte ein paar Jungen mitgenommen, aber als Vater davon hörte, war es das Ende des Raddampfers, bis ich ein paar Jahre älter wurde, da durfte ich andere Jungen mit ins Boot nehmen, denn ich hatte schwimmen gelernt. Ich bin übrigens mehrmals vom Pier und von Flößen in den Fluss gefallen, aber nie von einem Boot. Im Winter gab es eine Eislaufbahn auf dem zugefrorenen Drammens-Fluss, ein kleines Stück über dem Haus des Vaters, aber bis der Fluss gefroren war, liefen wir Kinder längst mit Schlittschuhen auf einigen großen Gräben auf den Wiesen hinter der Stadt, wo es absolut harmlos war. Der Drammens-Fluss war ein launischer Geselle, bei dem sich hier und dort aus Strömungen Stromschnellen bildeten, welche nur von dünnem Eis bedeckt waren. In jedem Winter kam es vor, dass Schlittschuhfahrer an solche Stellen kamen und teilweise dabei starben. Ich erinnere mich, dass Vater ein paar solcher Pechvögel rettete, von denen sich übrigens einer kurz danach erhang. Großvater Blom fuhr einst in eine solche Stromschnelle und wurde in letzter Minute gerettet.

Menü schließen