Petra Knudsen geb. Blom

Mutter und ich waren diesen Sommer zum Pfarrhof in Sande zu Onkel Julius und Tante Petra eingeladen. Es war ausnahmsweise schön dort diesen Sommer. Ich machte viel Halloi mit meinen Cousinen, besonders mit Egidia, die leicht zu ärgern war, und als ich ein norwegisches Notizbuch von ihr in die Finger bekam, in dem viele komische Dinge standen, die dazu ermunterten, sich darüber lustig zu machen, gab es Themen genug. Ich musste nur meine Brusttasche aufklappen, wo ich dieses Kleinod trug, und so kam Egidia herbeigeeilt, um mir das Buch zu nehmen, woraufhin eine wilde Jagd um den Tisch, durch die Zimmer in den Garten folgte, wo ich dann schnell hoch in einen Baum kletterte, das Buch heraus holte und laut die amüsanten Stellen vorlas, während ich sie weiterentwickelte und variierte, bis Egidia sogar auf den Baum kletterte, um mich zu erreichen. Als sie weit oben genug war, sprang ich hinunter, kletterte in einen anderen Baum und “winkte mit der kalten Hand”. Egidia war ein begabtes Mädchen, aber sehr eigen und das kam in ihren norwegischen Aufsätzen zum Ausdruck, die in weiten Teilen sehr gut sein konnten, um plötzlich Sätze zu enthalten, die überaus amüsant, um nicht zu sagen lächerlich, auf Menschen mit humoristischer Veranlagung wirkten. 

Urgroßmutter Knudsen, die sonst großen Respekt genoss, entging auch nicht meinen Streichen. Sie aß sehr gern Obst, vor allem Pflaumen, konnte sich aber nicht zurückhalten, die Unreifen zu befühlen, und so passierte es auch, dass die ein oder andere den Fingern folgte. Jeden Morgen ging sie in den Garten und durchsuchte alle Pflaumenbäume. Eines Morgens, als ich früher auf war und beim Kaffee saß, sah ich Oma mit ihrem Stock in den Garten spazieren. Ich sprang auf, und ab durch die Hintertür und in den Garten, wo ich flach hinter ein paar Büschen lag, von wo ich einen guten Überblick über das Schlachtfeld hatte. Ich habe schon gesagt, dass ich Tiere so gut imitieren konnte, und als Oma zum ersten Baum kam, sah sie sich um, ob auch niemand sie sah und streckte ihre Hand zu einer Pflaume aus, die in Reichweite hing, aber im gleichen Moment erklang ein elendes Hundegeheul, wie wenn ein Hund zum Mond heult. Ich muss sagen, die Hand kam schnell runter. Oma sah sich wieder um, sah aber niemanden und ging dann zum nächsten Baum, wo sich das gleiche wiederholte, aber Oma rief: “Ah, Emil, ich glaube, das bist du”, aber ich verhielt mich ziemlich still. Nach einer Weile ging die Großmutter zu einem anderen Baum, während ich mich im Schutz der Beerenbüsche wie ein Indianer zu einem Busch in einem anderen Teil des Gartens schlich, und dann, als Großmutter auch beim dritten Versuch, Pflaumen zu pflücken, Hundegebell aus einer anderen Ecke des Gartens entgegenkam, gab sie den Versuch auf, drehte sich um und ging auf das Hauptgebäude zu. Ich wie der Wind durch den Hof und die Küche ins Esszimmer, wo ich ernsthaft wie ein Priester saß und Kaffee trank und Butterbrote aß, als Oma hereinkam. Darüber stutzte sie und sagte: “Nun, bist du hier, Emil?“ “Ja”, sagte ich „und du bist so früh auf und gehst spazieren, Oma? ” “Ich dachte, du wärst im Garten”, sagte sie. “Ich”, antwortete ich in erstauntem Ton, “Susanna und ich haben gesehen, wie du vor einer Weile in den Garten gegangen bist, als ich bei meiner ersten Tasse Kaffee saß!” Damit war das Gespräch über den Garten erst einmal beendet. – Ein anderes Mal bin ich unter das Fenster gekrochen, an dem Großmutter saß und strickte, und sprang mit einem mal auf, wie ein Zauberer aus einer Kiste, indem ich so hoch sprang, wie ich konnte, und Großmutter schrak genauso hoch aus dem Stuhl drinnen auf, wie ich draußen vor dem Fenster. Trotz all dieser Streiche waren wir gute Freunde, da sie sich darüber freute, dass ich meine Semesterprüfungen mit M.T. und S.T. in allen Fächern abgelegt hatte.

Im September fuhr ich wieder nach Süden, diesmal mit dem Dampfschiff “Ganger Rolf“. An Bord waren nicht viele Passagiere, aber unter ihnen befanden sich Christian Sinding, Ole Breiby und seine Schwester, ich glaube, sie hieß Martha. Wir wurden gute Freunde, und als wir 24 Stunden wegen Schlechtwetters in Kristiansand lagen, musizierten wir fast die ganze Zeit, die Geschwister Breiby am Klavier und Christian Sinding an seiner Violine, während ich sang. So verlief die Reise trotz Schlechtwetters schnell und angenehm. Die drei Musiker reisten weiter nach Leipzig, während ich wieder nach München ging. Als ich in den Ferien zu Hause war, hatte Schwester Susanna eines Tages dem Komponisten Johan Svendsen ein paar meiner Klavierkompositionen gezeigt, und er hatte erklärt, dass ich definitiv Harmonielehre und Komposition lernen sollte, da das, was ich geschrieben hatte, vielversprechend war, und daher wurde es mir erlaubt, bei Professor M.E. Sachs Privatunterricht in Harmonielehre am Konservatorium in München zu nehmen, und ich hatte ein paar Monaten lang eine Stunde pro Woche. Ich kann nicht sagen, dass ich davon sehr profitiert habe. Ob dies an der Unterrichtsmethode oder meiner Dummheit lag, muss nicht gesagt werden. Ich habe jedoch abends oft Lieder und Klavierstücke nach Gehör komponiert. Einige waren nicht so schlecht. Es lag Tempo in ihnen, und ein Sinn für Harmonie. Sie verbrannten alle in Sulitjelma, als die Villa brannte. Professor Sachs meinte, ich sollte mich umentscheiden und Musiker werden, aber ich wusste, dass meine Eltern dies nicht wollten, und außerdem bezweifelte ich, dass ich es jemals zu etwas bringen könnte, und meinte, dass ich als Ausübender viel zu weit entfernt war, um das Versäumte aufzuholen . Ein paar meiner Kompositionen schickte ich zur “Musikalischen Gartenlaube” nach Leipzig, wo sie sofort angenommen und gedruckt wurden. Es war ein “Brantzug” und “Lied ohne Worte”.
Erlenmeyer ca. 1863

Auf dem technischen Gymnasium waren jetzt nur Evensen und ich von uns vier Norwegern aus dem ersten Jahr zurückgekehrt, da Erland Tanberg nach Wien zum dortigen Gymnasium und Lunderby nach Aachen gereist war. Es gab drei neue, Holst und Bull, aus Bergen und Sverre Dahm aus Kongsberg, aber mit diesen war ich weniger zusammen, da Bull mir so unsympathisch war. Eines Tages über Neujahr 1875 erhielt ich einen Brief von meinem Schwager Herman Warloe, der damals in Swansea, Wales, lebte. Er fragte mich, wann ich planmäßig fertig sein sollte, da ein guter Bekannter von ihm, der Direktor eines der großen Werke von Vivian in Swansea war, gehört hatte, dass ich Chemie studierte, und gefragt hatte, ob ich fertig sei, denn er brauchte einen Ingenieur-Chemiker für ein Bergwerk in Norditalien, welches Vivian gehörte. Ich musste antworten, dass ich noch nicht fertig war (was man übrigens nie wird). Ich ging jedoch zu Professor Erlenmeyer und fragte ihn, ob ich nicht in diesem Fall ab den Sommerferien an die Bergakademie nach Freiberg gehen sollte, wozu er mir riet.

An “Fasching” bekam ich Besuch von Ragnvald Tanberg, der zu Weihnachten seinen Bruder Erland in Wien besucht hatte und nun auf dem Heimweg nach Aachen war. Er war ca. acht Tage bei mir. Zusammen mit meinen schwedischen Künstlerfreunden waren wir bei zwei Redouts, und der letzte, in Odeon, war besonders lustig. Ragnvald, der ein hübsches Gesicht hatte, trug eine echte “Dalkulla” -Tracht und sah reizend aus. Lindstrøm trug auch Dala-Tracht wie Gubbe, Kronberg war “Mephistopheles” und ich war „Brasilianischer Plantagen-Besitzer”. Bei der Redout-Veranstaltung verliebte sich der Wirt im “Cafe Opera” in der Maximilianstraße in Ragnvald, den er übermäßig hofierte, aber er war sehr erstaunt, als diese Dame sich an einen Ort zurückziehen wollte, an den man normalerweise nicht zusammen geht, und “für Männer” anstelle von “für Damen“ ging. Er machte sie auf den Fehler aufmerksam, aber Ragnvald, der bisher mit verstellter Stimme gesprochen hatte, um sich als Dame auszugeben, antwortete plötzlich in Bass “Ich weiß schon, wo es ist” zur großen Bestürzung und Enttäuschung des Wirtes, denn er hatte ihm mehrmals ” Anträge“ gemacht.
Um vier Uhr morgens kamen wir in meiner Unterkunft in der Marstraße 8 an, aber jetzt hatten wir unsere normale Kleidung in Lindstrøms Atelier in der Schwanthalerstrasse, völlig außerhalb Bayerns, und wir mussten ruhig bleiben, bis wir unsere Sachen durch ein Boten erhalten hatten. . – Weihnachten 1874 hatte ich in meiner Wohnung verbracht. Am Weihnachtsabend kamen Holst und Bull zu mir und wir feierten es mit einem Glas Punsch.

Als die Winterferien im März endeten, packte ich meine Koffer, bekam meine Zeugnisse an der Universität und verabschiedete mich dann von meinen Freunden. Otto Sinding, für den ich einmal Modell gestanden hatte, gab mir zwei Skizzen von den Walinseln (? Hvaløerne), und Lindstrøm gab mir ein kleines Winterbild zur Erinnerung. Alle drei habe ich immer noch als schöne Erinnerungen an gute Freunde. Lindstrøm sah ich erst 1894 in Schweden wieder.

Es war sehr frühlingshaft in München, als ich ging, und die Kastanien begannen zu keimen. Daher war meine Überraschung groß und unangenehm, als es bei meiner Ankunft in Freiberg schneite, sehr unangenehmes Wetter und Schneeverhältnisse, und die Stadt machte alles andere als einen günstigen Eindruck auf mich am Anfang.

Ich habe die erste Zeit im Hotel “Zum rothen Hirsch” gewohnt, bis ich bei einem alten Ehepaar Mehner in der Rittergasse Logis bekam. Im Hotel machte ich Bekanntschaft mit mehreren älteren Herren, die sehr lieb zu mir waren. Es waren Pulver-Müller, Professor C. L. Winkler, der große Chemiker, Oberlehrer Landgraf, Oberguardein Marholdt, ein Engländer, Mr. Peters, Dr. Kern und andere. Ich meldete mich sofort an der Akademie bei Direktor Richter (Der Entdecker des Metalles Indium) an, und wurde für das Sommersemester als Hospitant und ab dem Wintersemester 1875/76 als Student zugelassen.

Durch Dr. Kern wurde ich in die Ball-Gesellschaft “Phönix” eingeführt, die einen Ball ca acht Tage nach meiner Ankunft veranstaltete. Hier wurde ich von ihm (Dr. Kern) einem Kreis junger Damen und Herren der Ehrenbürger der Stadt vorgestellt und sah zum ersten Mal meine liebe Frau.

Ich war augenblicklich verloren in ihren schönen Augen und sanftem Ausdruck, und tanzte mit ihr so ​​viel es ging, ohne aufzufallen, und in der Nacht träumte ich von ihr und auch am Tag übrigens.

Da ich in München die für einen Bergbau- und Hüttenmann notwendigen theoretischen Fächer gehört und teilweise auch Prüfung darin absolviert hatte, widmete ich mich nun besonders den reinen Bergmann- und Hüttenfächern, und der Laborarbeit bei Professor Winkler, und hatte Glück mit dem praktischen Kurs an der Mordgrube bei Brand, so dass ich die Nachmittage an der Akademie sein konnte.

Besondere Lichtpunkte in meinem Leben waren zu dieser Zeit die gesellschaftlichen Zusammenkünfte und Touren aufs Land, bei denen ich Gelegenheit hatte, mit Mutter zusammen zu sein, und obwohl ich jede Gelegenheit ausnutzte, um in ihrer Gegenwart zu sein, ohne Aufsicht zu erwecken, so war ich doch sehr vorsichtig damit, meine Gefühle zu zeigen. Da man ja außerdem auch wusste, dass ich so jung war, wurde ich zum Glück als “harmlos” betrachtet. Auf einem der Ausflüge, den wir nach Kleinschirma machten, wurde darüber gesprochen, dass wir “Falke and Taube” auf einer Wiese spielen sollten. Einer von Mamas vielen Anbetern, Hr. Kraner, glaubte, es sei verboten, worauf Mama sagte: “Gehen Sie nur ruhig, Herr Kraner, die Schafe kommen doch dort hinein” – Großer Beifall!

Bei einem anderen Ausflug, nach Schloss Lichtenwalde war ich während eines Spiels so unglücklich, meinen rechten Fußknöchel zu verzerren, so stark, dass ich sechs Wochen mit Gipsverband liegen musste. Es waren schwere Tage. Zuerst lag ich im Bett, später auf dem Sofa. Die Zeit war fürchterlich lang. Ein Lichtblick war einmal, dass Schwiegermutters Bediensteter Klem mit Grüßen und der Frage nach meinem Befinden kam. Ob Schwiegermutter oder jemand anderes ihn geschickt hat, weiß ich nicht. Mein Fuß wurde wieder so gut, dass ich am Anfang der Ferien nach Hause gehen konnte, aber ich ging trotzdem noch mit Stock. Die Tatsache, dass der Fuß eine große Belastung erfahren hatte (ich war, als ich nach Hause kam, immer noch in Behandlung bei unserem Hausarzt Professor J. Hjorth), geht daraus hervor, dass ich aus diesem Grund später vom Militärdienst freigestellt wurde.
Menü schließen