Martha Mielck geb. Rode

Eine Weile nach meiner Rückkehr wurde ich von meiner Schwiegermutter zu Tante Martha’s und Onkel Bertrams Hochzeit eingeladen. Tante Martha und ich waren von Anfang an gute Freunde. Leider passte es nicht, dass ich zu dieser Zeit nach Freiberg zurückkehren konnte, also musste ich mich bedanken und meine Glückwünsche schriftlich senden.
In diesen Sommerferien war ich auch eine kurze Zeit mit Mutter auf dem Pfarrhof in Sande, ohne dass etwas ärgerliches oder Aufsehen erregendes von meiner Seite geschah. Ich wurde erwachsen. Ich schrieb einige drei- und vierstimmige Lieder, die meine Cousinen ​​Louise, Susanna und Egidia und ich sangen. Sie sind lange als wertlos verbrannt worden.
In Kristiania verbrachte ich die meiste Zeit damit, im Boot meines Cousins ​​Balthazar Garben zu segeln, das er mir freundlicherweise zur Verfügung stellte, wann immer ich wollte, solange es bis vier Uhr wieder zurück am Festungshafen war, denn dann machte er oft eine Abendtour. Auf diesen Segeltouren war oft Mr. Sidney Thurgood (gestorben als Lektor) mit mir dabei. Er war wegen seines schwachen Gesundheitszustandes mit seinem Schwager Herman und seiner Schwester Elida nach Norwegen gekommen, da er das raue Londoner Klima nicht vertrug. Vater, ein Freund von Schwager Herman, hatte angeboten, sich um Sidney zu kümmern, der auch das erste Jahr bei ihnen lebte. Der Schwager Herman war dieses Jahr nach Norwegen zurückgekehrt und hatte eine Kohle- und Eisen-Agentur für englische Unternehmen. Er hatte das Glück, in diesem Jahr Kohlelieferant für die Staatsbahn zu sein, was er gut machte.
Ende September war ich wieder in Freiberg. Auf der Hinfahrt besuchte ich Martha und Bertram Mielck in der Apotheke in Hohenfelde in Hamburg, um den Jungvermählten mündlich zu gratulieren.

Im Oktober sollte der Neubau des Technischen Gymnasiums in Dresden eingeweiht werden, und die Akademie wurde eingeladen, um sich zu repräsentieren. Bei einem großen Studententreffen wurden drei Delegierte unter den Studenten gewählt, der Hr. Sorge, Albers und Badà, dh. ein Deutscher, ein Portugiese und ein Italiener. Die letzten beiden waren in der Vereinigung “Vorwärts”, der größtenteils aus Ausländern bestand. Diese “Dreifaltigkeit” tat jedoch nichts dafür, für den Fest- oder Fackelzug eine geschlossene Bergmanns-Truppe zu organisieren, also ging man dorthin und wusste weder ein noch aus. Als ich eines Tages zum Rektor ging und sagte, dass bei einer solchen Angelegenheit die älteste technische Hochschule, die Bergakademie, würdiger und eindrucksvoller vertreten werden müsse als mit drei Zivilisten in Frack und einem Wagen, und wenn der Rektor mich die neue Fahne der Akademie ausleihen lassen würde, würde ich dafür sorgen, dass die Studenten in Bergmanns-Tracht im Zug auf sich aufmerksam machten. Nach viel Gerede habe ich die Fahne ausleihen dürfen, gegen die Verantwortung dafür.

Nun setzte ich mich mit einigen Gleichgesinnten in Verbindung und machte bekannt, dass diejenigen, die unter der Fahne der Akademie am Fest- und Fackelzug in Dresden teilnehmen wollten, sich an einem näher bestimmten Ort in Dresden zu einem bestimmten Zeitpunkt in Bergmanns-Tracht (nicht im Parade-Anzug) in Dresden treffen sollten. Als Fahnen-Wacht hatte ich v. Schulmann, Bürcklein und Friedemann dazu bekommen mitzumachen, und wir vier waren in Parade-Uniform. Zur Versammlungszeit waren 70-80 Studenten in schwarzer Bergmannsbekleidung mit Schachthut und Kopfbinde angetreten, und wir Freiberger Studenten erregten große Aufmerksamkeit und wurden im Zug überall mit Begeisterung begrüßt.
Die drei offiziellen Repräsentanten bemerkte niemand, während die Studenten mir sehr dankbar waren, dass ich, wie sie sagten, die Ehre der Freiberger Akademie gerettet hatte, indem ich in der kurzen Zeit von zwei Tagen eine typische und starke Vertretung organisiert hatte.
Im Verein “Vorwärts” gab es danach einen großen Abwasch, und 12 Deutsche traten aus und gründeten später “Glückauf”, wo ich auch eintrat. In “Glückauf” fanden sich einige Musikliebhaber zusammen, so dass wir sofort ein doppeltes Quartett von guten Stimmen hatten. Außerdem hatten wir ein hervorragendes Trio: Klavier, Violine und Cello. Das waren: Clar, Fikentscher und Max. Letzterer auch “Schöpskeulini” genannt, weil er immer “Schöpskeule” gegessen hat.

Rückseite: Zur freundlichen Erinnerung an Deinen Freund und Vereinsbruder Emil Knudsen, Freiberg 7/7 1876

In “Glückauf” wurden Vorträge gehalten und jeden Samstagabend Musik gespielt, und viele Professoren kamen zu diesen Abenden, wo es nicht, wie bei vielen Vereinen, die Hauptsache war, so viel Bier wie möglich zu trinken.
Ich hatte natürlich, kurz nachdem ich ihre Bekanntschaft gemacht hatte, meine Schwiegermutter besucht, und wenn es einen Ball in “Phönix” oder “Casino” gab (der letztere war die Ball-Gesellschaft der Offiziere), war ich am nächster Sonntag sicher zu Besuch, um mich nach dem Befinden der Damen zu erkundigen, und wurde immer sehr freundlich aufgenommen. Ein paar Mal wurde ich sogar zum Abendessen eingeladen, und natürlich war ich im siebten Himmel.

Im Winter brannte ein größerer Teil der Bergstadt Annaberg nieder, und es gab große Sammlungen für die Betroffenen. In “Glückauf” haben wir uns entschieden, ein Konzert mit nachfolgendem Tanzspaß zu veranstalten, und den Erlös den Betroffenen zu geben. Die Ball- und die Konzertsäle haben wir von Debus überlassen bekommen, und alles lief gut. Das Eintrittsgeld war freiwillig, was sich als sehr glücklich herausstellte, denn wir haben viel Geld eingesammelt und die Party lief sehr gut. Das Quartett (Doppel) sang, und unsere Instrumentalisten spielten Trios, Duos und Solo-Nummern.

Eines unserer Mitglieder, Kayser, starb infolge eines Blutsturzes durch übermäßiges Turnen, und wurde vom gesamten Professorenkollegium und allen Studenten in voller Bergmans-Tracht und Fahnen mit großer Feierlichkeit begleitet, in einem Fackelzug der zum Bahnhof führte, von wo die Familie den Leichnam nach Mähren überführen wollte, wo er zu Hause war. Es war schade um den großartigen, ernsthaften Mann, den wir alle liebten, und das Doppelquartett verlor einen hervorragenden Basso II. Wir erhielten jedoch bald einen Ersatz, als Georg Francke sich für die Aufnahme anmeldete, und er sang einen guten Basso II und spielte ausgezeichnet Piano.

Im Winter kam ein Quartett von Upsala-Studenten auf seiner Tournée durch Deutschland nach Freiberg, und ich ging natürlich dorthin und habe sie begrüßt. Es war das berühmte erste “Luttemanns Quartett”. Sie sangen herrlich, und wir haben in punkto “feines Nuancieren” viel von ihnen gelernt. Zu der Gelegenheit veranstalteten wir in “Glückauf” einen Punschabend für sie, mit der Folge, dass alle Deutschen mehr oder weniger „knall-voll” waren, da sie Punsch wie Bier tranken, und wir, die um die Wirkung des Stoffes wussten, mussten einen nach dem anderen nach Hause bringen, teilweise führend und teilweise tragend. Meinen Freund von Schulman ließen wir einen kleinen Abstecher ins Treppenhaus des wenig beliebten Professors Kreitcher machen, um ihm die Möglichkeit zu geben, sich auf der Treppe des Professors zu erbrechen, woraufhin wir ihn nach Hause brachten und in sein Bett legten. Der Norweger Dahl zog sich auf dem Hof aus und legte sich in einen Schneehaufen, um zu schlafen, erwachte aber eine Weile später durch die Kälte und wurde, als er anfing zu brüllen, von den Bewohnern des Hauses in sein Zimmer gebracht. Ich war der letzte Mann auf dem Schlachtfeld, kam aber ohne Hilfe nach Hause. Nüchtern war ich jedoch nicht.
Ragnvald Tanberg (1856-1926)

Weihnachten 1875 verbrachte ich in Dresden, wo mehrere meiner Freunde aus Norwegen an der Technischen Hochschule studierten. Sie waren dorthin aus Aachen gekommen, wo sie zwei Jahre gewesen waren. Es waren Ragnvald Tanberg, Gerhard Larsen, August Tobiesen, Gabriel Smith, Rogge und andere, und ich wurde eingeladen, bei Ragnvald und Gerhard zu leben, die zusammen wohnten, und zwei schöne Zimmer in der Nähe der Universität und des Hauptbahnhofs hatten. Der Silvesterabend war ein großes skandinavische Fest, und dazu wurde eine Menge “Jux” arrangiert. Ein Finne trat als Tänzerin auf, großartig, und ich hatte „Der alte Mann Noah” für Kinderinstrumente arrangiert, und ein passendes Orchester auf die Beine gestellt. Der absolut unmusikalische August Tobiesen, verkleidet als versoffener Künstler, mit rotem Gesicht, blauer Nase, rosafarbener Krawatte, die bis auf die Schultern des Fracks reichte, dirigierte nach einer großen Binde “Über Land & Meer”, so aufgestellt, dass die Bilder von den Zuschauerplätzen aus sichtbar waren , und wir acht Ausführenden (ich habe eine kleine Kindertrompete geblasen) waren auch “entsprechend” kostümiert. Danach wurde ein Theaterstück aufgeführt, an dessen Namen ich mich jetzt nicht erinnere, aber es war im gleichen Stil, und es herrschte großer Jubel sowohl bei den Zuschauern als auch bei den Ausführenden.

Als wir in den frühen Morgenstunden nach Hause gingen, stellte sich heraus, dass sowohl Ragnvald als auch Gerhard ihre Schlüssel vergessen hatten, aber ich wusste Rat. Ich kletterte an einer der Säulen entlang, die den Balkon trugen, der sich vor Ragnvald und Gerhard’s Salon befand, und wo ich auf einer Chaiselongue schlief, stieg auf den Balkon und in die glücklicherweise nicht abgeschlossene Tür, und öffnet dann den Hauptausgang für sie. Ich habe mir seitdem in nüchternem Zustand mehrere Male den Ort dieses Turnstücks angesehen, und nicht verstehen können, wie es ablaufen konnte, ohne dass ich hinfiel und in den Tod stürzte, aber es ist wahr: “Unser Herr ist der Wächter der Unvernünftigen.”

Im Februar 1876 arrangierte die zuvor erwähnte Ball-Clique, zu der ich gehörte, eine Schlittenfahrt nach Nossen, und meine Freude war groß, als die Schwiegermutter mich dazu aufforderte, mit ihnen in ihrem Schlitten mitzufahren. Ich unterhielt die Damen unter anderem, indem ich “Leise flohen meine Lieder” von Schubert an meiner “Kindertrompete” spielte. In Nossen wurde eifrig getanzt, und es war nach Mitternacht, bevor wir wieder in Freiberg waren.
In “Phönix” wurde zu “Fasching” ein Maskenball arrangiert, und ein Dresdner Ballettmeister studierte ein Paar Gruppentänze ein. Ich war so glücklich, unter den Darstellern zu sein, und es hat sowohl bei den Übungen als auch beim Ballet sehr viel Spaß gemacht. Kostüme haben wir vom Balletmeister des Hoftheaters ausgeliehen bekommen. Mama war reizend als Marketenderin in Uniform wie die Ziehtenhusaren. Bei dieser Gelegenheit wagte ich es zum ersten Mal, meine Liebe zu Mama offen an den Tag zu legen, und bat um den Quasten auf ihrer Peitsche als Erinnerung. Zuerst bekam ich eine Ablehnung, aber im Laufe des Abends blutete ihr Herz; sie ließ mich, kurz bevor sie den Ball verließ (um vier Uhr morgens), den kleinen Quast bekommen, der wahrscheinlich versteckt wurde, aber leider mit so vielen anderen Schätzen beim Brand der Direktorenwohnung in Sulitjelma verloren ging.

In diesem Winter nahm ich eine Zeit lang Gesangsunterricht bei Kantor Eckhardt, der in Leipzig ausgebildet war und den Domkirchenchor leitete. Er war sehr gut als Lehrer. 

Ende April hörte ich, dass Schwiegermutter und Mama nach Hamburg reisen, und dort den Sommer über bleiben würden, und ich war so verzweifelt darüber, Mama vielleicht nicht zu sehen, bevor ich nach Hause reisen sollte, und mein Schicksal nicht kannte. Ich habe in den Nächten vor Verzweiflung kaum geschlafen und dachte, „soll ich es wagen, mich zu erklären, oder ist es frech, da ich nur ein Student bin!” Eines Nachmittags war zum Kaffee bei Schwiegermutter eingeladen, einige Tage bevor sie abreisen sollten. Ich saß in Mamas gemütlichem kleinen Musikzimmer auf einem niedrigen Hocker, während Mama “Consolations” von Liszt spielte, und es nahm mich so mit, dass ich zu weinen begann. Auf die Frage der Schwiegermutter, was mir fehle, als sie sah, dass ich meine Tränen abwischte, antwortete ich, dass ich an meine Mutter denken müsse, aber das stimmte nicht. Der Grund war der Gedanke an den Abschied, vielleicht für immer. Glücklicherweise hat es die Schwiegermutter jedoch für gut befunden.

Menü schließen