Soweit ich mich erinnere, wurden reiche Vorkommen an Erzen in Svenningaasen 1877 gefunden, und eine Grubengesellschaft wurde gegründet, um die schlammigen Ablagerungen zu untersuchen. Diese Untersuchungen wurden von Bergkandidat Mortensen geleitet, derselbe, der auch meinen Aspirantenposten beim Kongsberger Silberwerk bekam. Er war im Sommer 1878 dort oben und leitete die ersten Untersuchungen, allerdings mit wenig Glück. Hier muss ich eine kleine Beschreibung der Bodenschätze einfügen, um verständlich zu machen, warum er so wenig Glück hatte, dass sein Bericht tatsächlich ein Todesurteil für das Unternehmen war.

Svenningdalen Grube

Svenningaasen besteht aus abwechselnden Lagen von Hornblend-Schiefer und kristallinem Kalk, d. h. Marmor, der in Streichrichtung von jüngeren Granitgängen durchzogen ist, die übrigens keine große Mächtigkeit besitzen. Quer über den Strich von Schieferfelsen, Kalkstein und Granitgängen gingen mehrere Gänge, die hauptsächlich Quarz führten, aber wo diese den Kalk schneiden, führten sie silberhaltigen Bleiglanz und Geochronit, während die Erzführung im Hornblend-Schiefer gering oder nicht existent war, nur gelegentlich Arsenkies und ein wenig Schwefelkies. Bei den Untersuchungsarbeiten, die 1878 durchgeführt wurden, war man mit kleinen Gesenken in die Gänge hinuntergegangen, aber als man einige Meter herunter gekommen war, war der Gang immer ärmer geworden, und schließlich führte er nur noch zu Quartz. Nachdem Mortensen im Herbst abgereist war, hatte man jedoch weiterhin den Strich der Gänge mit Gräben untersucht, und weiter westlich wieder schönes Erz gefunden, so dass man mit einer Tagesstrosse eine kleine Menge Erz herausgeholt hatte, das nach Freiberg geschickt worden war, und dort gut bezahlt wurde, da es ungefähr 1¼% Silber enthielt.

Dann hatte man auf Anraten von Bergmeister Winsnæs mit zwei Stollen A und B und später F, begonnen, aber sie waren nicht weit gekommen, als ich die Führung übernahm. Das erste, was ich tat, als ich allein war und die Direktion wieder nach Mosjøen gereist war, den Steiger, einen Italiener namens Antonio Draghi aus Parma, zu examinieren, wie die Erzverhältnisse in den betriebenen Tagesstrossen gewesen waren, und wo jetzt kein Erz zu sehen war. Auf der Grundlage dieser Berichte kam ich zu dem Ergebnis, dass das Erz dort gesucht werden musste, wo die Gänge durch die Kalksteinlagen gingen, und dass das Erz als Stäbchen oder Linsen vorkam, die sich nach Westen zogen. Der Fall des Ganges war nach Norden gerichtet.

Ich machte ruhig mit den beiden Stollen weiter, legte dann aber ein neues Gesenk von der Tagesstrosse B an. Hier war man senkrecht nach unten ins Hangende gegangen, aber als der Gang um ca. 60 Grad abfiel, musste ich in das Hangende, um an das Erz zu kommen. Wir bekamen auch bald feines Erz im Gesenk, das ich hinunter fuhr, um einen Durchbruch mit Stollen B zu bekommen, und da ich darauf achtete, dass das Gesenk dem Zug der Veredelungszone nach Westen folgte, hatten wir viel Erz, da seine Mächtigkeit zwischen 0,80 und 2 Metern reinem Bleiglanz mit Geochronit betrug. Als der Stollen in etwa 30-40 Metern Tiefe angekommen war, trafen wir auf eine Verwerfung in Richtung Norden, was uns aber nicht störte, und wir hatten bald einen Durchbruch zu dem zuvor erwähnten Gesenk und somit eine gute Belüftung. Ich hatte auch ein Gesenk in Stollen A weiter westlich angelegt, und dieses wurde nach demselben Prinzip wie das erste betrieben, so dass wir aus diesen Gesenken eine gute Produktion hatten, und große Strossen präparierten, sobald der Durchschlag erzielt wurde. Stollen B wurde dann auch mit voller Kraft betrieben, Doppelschicht, und schließlich war dort auch Erz. Der westliche Strich war wesentlich mächtiger als der erste, und wir gingen mit 2,00 und 2½ Metern mächtigem Erz in den Gang. Es war eine Freude. Ich habe nun auch den Betrieb in Stollen F gestartet, aber es ging immer noch nur in Quarz und Hornblende, und landete weit im Kalkstein. Der Gang führte ein wenig Arsenkies.

Im ersten Monat kam gelegentlich die Direktion oder einzelne seiner Mitglieder hinauf, und erlaubten sich, die Steiger oder die Menschen zu befehlen, aber ich heilte sie bald davon, indem ich energisch das Einmischen in die Technik von Laien verbot. Die Folge war natürlich eine angespannte Beziehung, aber da der Betrieb gut lief, und ich viel schönes Erz herausbekam, konnten sie nichts sagen. Der Preis der Aktien stieg von 100,00 kr bei meiner Ankunft auf 2.400,00 kr pro Stück.
Wie ich bereits sagte, hatte ich bei Fellingfors Logis erhalten, das sich jedoch auf der Ostseite des Vefsenelven (Vefsen-Fluss) befand, während sich die Gruben auf der Westseite befanden. Es war etwas unbequem, aber ich besorgte mir ein Boot und lernte bald, mich in der starken Strömung vorwärts zu staken, Rudern konnte man normalerweise nicht. Ich überquerte den Fluss um 8 Uhr morgens und ging um 4-5 Uhr abends oder später wieder nach Hause, und aß dann zur gleichen Zeit sowohl Mittag- als auch Abendessen. Das Essen war wie es war, Gepökeltes und Kartoffeln fast jeden Tag. Es gab auch mal eine frische Forelle, wenn sich mein Gastgeber Per Jacobsen von seinem Schaukelstuhl erhoben hatte, wo er meistens saß und politische Vorträge hielt. Er war einer der faulsten Menschen, die ich je gesehen habe. Seine Frau, die Dienstmädchen und der Diener bewirtschafteten den gesamten Hof. Es war nie die Rede davon, dass er den ganzen Sommer auf die Alm oder in den Wald kam. Es kam gerade mal raus zur Heuernte. Er hatte eine gute Seite, und das war, dass er Maß hielt mit starken Getränken, sowohl draußen als auch zu Hause. Wie schon erwähnt, hatte er den Namen “Jaasper” im Dorf.

Ich hatte zwei exzellente Hasenhunde aus dem Süden bei mir, und als die Jagdsaison kam, war ich oft am Morgen draußen zur Hasenjagd, bevor ich zur Grube ging. Es war die schönste Hasenjagd 10-15 Minuten vom Hof entfernt, und so viel Wild, dass die Hunde sofort eine Spur hatten. Jetzt könnte ich natürlich viele Jagdgeschichten auftischen, aber das würde zu weit gehen und wäre weniger interessant. Ein paarmal hatte ich Besuch von Jägern aus Mosjøen, zum Beispiel Ernst Brodtkorb aus Kulstad, Kaufmann Karl Jacobsen von der Firma Jacobsen & Elnan, und Fotograf Koldewin, und einmal verewigte Koldewin Jacobsen und mich, „Todessuppe“ für einen Hasen trinkend, den ich geschossen hatte. Mutter hat das Foto noch.

Ich hatte natürlich Besuch bei allen Ehrenbürgern von Vefsen und Mosjøen gemacht und als ich nach Mosjøen kam, wurde ich ständig zu dem einen oder anderen eingeladen. Oft war ich in Halsøen bei dem Leiter der englischen Gesellschaft, welchem der Betrieb von Halsøen und die großen Wälder in Hatfjelddalen und Susendalen gehörten. Er hieß Dahl und kam aus Drammen, und kannte meine älteste Schwester Elida gut, da eine seiner Schwestern ihre Freundin gewesen war. Bei Ernst Brodtkorb war ich auch häufig, und bei seinem Bruder Telegraph-Leiter Nelson Brodtkorb. Wenn ich häufig sage, muss es relativ betrachtet werden, weil ich so oft nicht nach Mosjøen kam, da es vier Meilen (40 km) zu fahren waren; aber ich war dann meistens 2-3 Tage auf einmal in der “Stadt”, zum Beispiel Samstag, Sonntag und Montag. Die ganze Arbeit in der Grube war ja im Akkord, sodass man ein oder zwei Tage ohne Schaden wegbleiben konnte. Zu Dr. Emil Rode und seiner Frau kam ich auch, und die Dame und ich musizierten dann zusammen.

Da wir bald so viel Erz hatten, dass wir eine Ladung verschicken konnten, schickte die Geschäftsleitung leere Kästen, um das Erz einzupacken. Der Vorstand hatte diese Kästen bei seinem Vorsitzenden Sund bestellt, der zusammen mit A.B. Jürgensen (Händler) ein kleines Sägewerk hatte. Ich hatte vorgeschlagen, Bretter von einem kleinen Sägewerk oben im Tal zu kaufen, und die Kisten an den Minen zusammenzubauen, da es dann billiger wurde, aber es wurde nicht begrüßt. Also wurden die Kisten den ganzen Sommer und Herbst über hinauf geliefert, und da sie aus ganz frischen, rohen Brettern zusammengebaut waren, wurden sie in der Sonne und im Wind so undicht, so dass ich mich weigerte, sie zu nehmen, da das ganze feine Erz während des Transports aus den Rissen rieselte. Zum Schluss lagen 200 Kisten völlig unbrauchbar am Vefsenelven, und ich blieb stur und sagte “Nein, in solche Kisten kommt kein Erz”.
Schließlich musste Sund mich auf seine Kosten bitten, die Kisten reparieren zu lassen, und das kostete ihn 2,00 kr pro Stück. Stück. Da er 2,50 kr pro Stück von der Grubengesellschaft hatte, war es ein schlechtes Geschäft für ihn, aber seitdem habe ich nur 1. Klasse-Kästen aufwärts bekommen; – aber Herr Sund war natürlich noch mehr mein Feind als zuvor.

Während dieses Sommers wurde versuchsweise Betrieb an verschiedenen Fahlerzen und Bleiglanz-Vorkommen in Susendalen durchgeführt, wie zum Beispiel in Mikkeljordlien, Pantdaklien Sandskartinden und anderen. Diese Arbeiten wurden von Bergkandidat Hagen geleitet, der das stillgelegte Kupferwerk von Eker bei Hokksund geleitet hatte. Ich kannte ihn aus Kongsberg und besuchte ihn einmal in Vefsensmo in Susendalen, wo er lebte. Da es keinen richtigen Weg jenseits von Bjorbækmo gab, eine Meile Weg oberhalb von Fellingfors, und später nur noch Wege über Sümpfe, Wälder und Berge führten, musste man reiten und alle Güter aufteilen. Im Winter gab es überall auf den gefrorenen Sümpfen und im Wald Wege, dann kamen die Leute aus Hatfjelddølingen mit ihren Schlitten voller Butter, Käse, Holzprodukten, Schneehühnern, Leder und Pökelfleisch runter nach Mosjøen. Also ritt ich einen Freitag mit dem Gewehr auf der Schulter und meinen Hunden in der Koppel, angeführt vom Hofjungen, zusammen mit Hagen, der in Mosjøen gewesen war, und ich hatte ein paar angenehme Tage in Vefsenmo bei Waldvogt Pedersen, einem Bauern aus Solør. Wir waren tagsüber auf der Jagd, und tanzten abends mit den schönen Töchtern des Hauses, zu Ziehharmonika-Musik.

Montag fuhr ich wieder hinunter, war aber zur Hochzeit auf dem Hof Kroken, ein Stück oberhalb von Vefsenmo, später im Herbst eingeladen, etwas, das ich mir nicht entgehen ließ, sondern noch einmal zur vereinbarten Zeit hinaufreisen würde. Es war eine große Hochzeit mit vielen Menschen und großer Bewirtung, und einer Fülle von Spirituosen. Als der ganze Cognac aufgebraucht war, wurde mit Spiritus-Punsch weiter gemacht, aber seltsamerweise war niemand betrunken und das schreibe ich der Tatsache zu, dass unaufhörlich von morgens bis abends und von abends bis morgens drei “ganze Tage” getanzt wurde! Manchmal machten wir für einige Stunden ein Nickerchen in einer Massenunterkunft, die in einem anderen Gebäude eingerichtet war, und wenn wir dann durch etwas geweckt wurden, war es wieder an der Zeit, etwas zu essen und dann zu tanzen und Punsch zu trinken. Der Spiritus-Punsch war schrecklich, aber man konnte die Gastgeber und das Brautpaar nicht beleidigen, indem man ihn abschlug. Sie bereiteten ihn in großen Becken oder Milchschüsseln aus Steinzeug zu. Natürlich mussten wir Ehrengäste, Hagen und ich, mehrmals mit der Braut tanzen, was keine leichte Sache war, da sie hochschwanger und der große Bauch ziemlich im Weg war, aber zumindest war die Bewegung für sie von Vorteil, da sie am dritten Tag leicht und relativ schmerzlos einen großen Jungen gebar. Es war ein angemessenes Ende für den Ball.

 

Menü schließen